Sonntag, 19. November 2017

Lord Mayor's Day

Hallo mal wieder!

Letztes Wochenende war hier in London Lord Mayor's Day.

Was viele Menschen nicht wissen ist, dass London eigentlich zwei Städte sind - die City of London (etwa eine Quadratmeile groß) und Greater London (alles andere). Die City enthält das Bankenviertel, den Tower of London, und meinen Arbeitsplatz. Sie hat auch einen eigenen Bürgermeister. Der Bürgermeister von London darf die City nur einmal im Jahr betreten, am Lord Mayor's Day.

An diesem Wochenende gab es entsprechend also einen großen Umzug und viele Attraktionen hatten besondere Touren oder kostenfreien Eintritt.

Daher haben Sabi und ich es auch endlich geschafft, in die St. Paul's Cathedral zu kommen, die ebenfalls ausnahmsweise freien Eintritt hatte.

Auf unserem Weg dorthin kamen wir mehr oder weniger versehentlich am Umzug vorbei und fühlten uns wie bei einem deutschen Faschingsumzug - vor allem, da das Datum ja auch noch der 11.11. war!

Hier einige Beispiele - besonders bizarr fanden wir den fliegenden Schinken:





Die Kutsche des Lord Mayor - nehmen wir an, denn natürlich hat niemand irgendwas erklärt.
Zu sehen gab es nicht nur die unglaublich riesige Kathedrale sondern auch die Krypta und eine der Gallerien in der großen Hauptkuppel.

Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, hat der Organist zu mehreren Zeitpunkten die Orgel vorgestellt und auf ihr einige Stücke gespielt. Für diejenigen, die sich für Zahlen interessieren: Die große Orgel der St. Paul's Cathedral hat über 7.000 (ja, SIEBENTAUSEND) Orgelpfeifen. Sie sind über das ganze Gebäude verteilt und haben eine unglaubliche Bandbreite an Tonlagen, inklusive einigen Tönen, die so tief sind, dass man sie im eigenen Brustbein vibrieren fühlt.

Hier einige Bilder aus der Kathedrale:








St. Paul's Cathedral von außen. An dieser Stelle existierte bereits seit 602 vor Christus eine Kirche.

Die Shard

Das London Eye im Sonnenuntergang

Blick auf das Südufer der Themse mit der Shard
Diesen Monat gab es anderweitig nicht viel zu erzählen - ich bin mit NaNoWriMo beschäftigt und bin nur in der Stadt, um mich mit anderen Autoren zum Schreiben zu treffen. Nächstes Wochenende lassen wir uns wieder über Nacht irgenwo einsperren und schreiben bis in den Morgen.

Im Dezember geht es dann - wie vom Countdown oben rechts angedeutet - nach Indien. Bilder folgen, wenn ich wieder in London bin!

Cheers!

Freitag, 13. Oktober 2017

Ein neues Jahr zieht ins Land ...

... nicht auf dem Kalender, aber in meinem Lebenslauf.

Am 11. Oktober 2016 bin ich mit Sack und Pack nach London umgezogen, in ein winziges Zimmer in Forest Hill mit netten Mitbewohnern und recht planlosen Vermietern.

Ich war aufgeregt, glücklich und voller Unglauben, dass ich es tatsächlich endlich geschafft habe, meinen Traum wahr zu machen - eine Festanstellung in meiner Lieblingsstadt.

Jetzt, ein Jahr später, kann ich ganz ehrlich sagen: ich bereue nichts.

Im vergangenen Jahr habe ich tolle Menschen kennengelernt, Freundschaften geschlossen, endlich anständiges Geld verdient, mich über Nacht zusammen mit anderen Verrückten in einen Buchladen einschließen lassen und meine Lieblingsband live gesehen. Ich habe Umzugskisten auf einem Skateboard durch die Stadt geschoben, mir bei der Pride Parade Regenbogen aufs Gesicht malen lassen, im Regent's Park in der Sonne gesessen, bin nach Sonnenuntergang mit dem London Eye gefahren, habe mit meinen Kolleginnen im Meer geplantscht und bin im Regen durch die Stadt gestreift und mit meinen großartigen Mitbewohnerinnen durch Lavendelfelder gelaufen.

Natürlich fehlen mir meine Familie und meine Freunde zuhause. Aber London und Deutschland sind ja nicht so weit voneinander entfernt und wenn ich auf mittel- bis langfristige Sicht hier bleiben kann, dann wird diese Stadt mich nicht so einfach los.

In diesem Sinne:

Auf ein weiteres großartiges Jahr in London!



Cheers

Eure Auswanderin

Montag, 28. August 2017

Ausflug zu den Lavendelfeldern

Etwa 1,5 Stunden Busfahrt von unserer Wohnung entfernt gibt es eine Lavendelfarm.

Bei strahlendem Sonnenschein und ca. 25°C sind wir gestern endlich mal dorthin gefahren. Aus dem Internet wussten wir, dass zwei Drittel des Lavenders bereits abgeerntet worden war, aber auch das übrige Drittel war noch eine ganze Menge und uns war jeder Grund recht, um mal für ein paar Stunden aus London rauszukommen.

Gelohnt hat sich der Ausflug auf jeden Fall - Sonne, Wärme, der Duft von Lavendel in der Nase ...

Hier einige Bilder:



Mit meinen Mitbewohnerinnen - Sabi (vorne) und Laura (hinten)

Natürlich war auch die Traveling Lemon dabei.


 





Selbst im Lavendelfeld gab es eine Telefonzelle
Der Sonntagsausflug war besonders deshalb schön, weil wir auch am Montag frei hatten - Summer Bank Holiday, ein Feiertag, der offenbar ausschließlich existiert, weil es sonst bis Weihnachten keine Feiertage mehr gibt.

So ein dreitägiges Wochenende hat schon seine Vorteile - ich finde, man sollte das als Standard einführen, damit man nicht jeden Sonntag dasitzt und sagt "Aber warum ist das Wochenende schon wieder zuende?"

Wenn jemand weiß, an wen ich mich mit diesem Antrag wenden sollte, sagt Bescheid.

Cheers!

Samstag, 5. August 2017

Tower Bridge

Es heißt, zu sehen wie die Brücke sich öffnet, bringt Glück.

Inzwischen kann man die Uhrzeiten ganz einfach online nachgucken und muss sich dann nur noch einen geeigneten Platz suchen, um schöne Fotos zu machen.

In meinem Fall kamen heute die folgenden Aufnahmen dabei heraus:

Tower Bridge

Der Tower of London

Die City









Ein bisschen Glück kann schließlich niemandem schaden - und es hat niemand behauptet, dass man dem Glück nicht auch ein wenig auf die Sprünge helfen kann!

Heute Abend gehe ich mit meinen Mitbewohnerinnen ins Theater - Hamlet, diesmal mit Andrew Scott in dier Hauptrolle. Wenn ich übrigens richtig Glück habe, kann ich mir das Stück im September nochmal ansehen ... dann aber mit Tom Hiddleston als Hauptdarsteller. Man könnte meinen, Shakespeare hätte nie etwas anderes geschrieben.

Cheers!

Sonntag, 16. Juli 2017

Love Happens Here

Letztes Wochenende war hier in London die jährliche Pride Parade, bei der Menschen, die nicht dem heteronormativen und/oder bigeschlechtlichen Weltbild entsprechen, sich so richtig austoben konnten. Das Motto dieses Jahr war "Love Happens Here" - Liebe passiert hier.

Klar, dass ich so ein tolles Event auf keinen Fall verpassen konnte!

Bei strahlendem Sonnenschein und fast schon unerträglicher Hitze standen meine Mitbewohnerinnen und ich also letzten Samstag am Trafalgar Square, haben uns mit einigen meiner Arbeitskollegen getroffen und uns darüber gefreut, dass wir in einem Land leben, in dem Menschen nicht von der Regierung ermordet oder weggesperrt werden, weil sie es wagen, die "falsche" Person zu lieben.

Sabi, Laura, ich, Fady und Mark

Mein Kollege Santos und ich
 Dinge, die ich während des gesamten Tages gesehen habe:
  • lachende, glückliche Menschen
  • sozial und politisch engagierte junge Leute
  • fremde Menschen, die sich umarmten und sich Komplimente machten
  • das Leuchten in den Augen der Parade-Teilnehmer, als sie die alte Asiatin neben mir gesehen haben - ich glaube, sie wurde von etwa 200 Leuten umarmt
  • Regenbögen. So viele Regenbögen.
  • Polizisten, die mit halbnackten Leuten Selfies machten und dabei tierisch Spaß hatten
  • ein Auto mit Einhorn-Horn
Dinge, die ich während des gesamten Tages nicht gesehen habe:
  • Streits
  • Kämpfe/Schlägereien
  • Menschen, die sich beschimpft haben
  • irgendeine andere Art von Gewalt 
Ich ging durch London, eine Regenbogenfahne im Gesicht und "Love is Love" auf dem Arm, und dachte mir:
"Wenn die Welt immer so wäre, wäre sie ein besserer Ort."
 Zum Abschluss noch ein paar Bilder:





Die Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste waren alle vertreten und wurden lautstark bejubelt





Auch aus der islamischen Gemeinde fanden sich Teilnehmer



Laura, Sabi und ich



Disney war besonders farbenfroh





Nett sein ist sexy



Denn nur fragile Egos fürchten Gleichberechtigung

Die einzige Entscheidung, die ich traf, war die, ich selbst zu sein.

Gleichberechtigung ist ein Recht, kein Privileg.



Als dieses Banner hochging, applaudieten alle auf dem Platz - die allgemeine Meinung zu Theresa Mays Koalition mit der DUP ist offensichtlich.  


Am nächsten Tag haben wir drei Mädels dann noch auf unserer Terrasse endlich unseren neuen Kugelgrill eingeweiht und ganz allgemein das ganze Wochenende damit verbracht, so richtig viel Spaß zu haben. Wenn ich ein perfektes Wochenende aussuchen müsste, wäre es wohl dieses.

Cheers!