Sonntag, 25. Juni 2017

Das Märchen vom Kundenservice

Es war einmal, vor nicht allzu langer Zeit (die sich aber trotzdem wie eine Ewigkeit anfühlt), eine Isi, die lebte mit zwei großartigen Mitbewohnerinnen in London. Eines Tages bekam sie Besuch von einer ihrer besten Freundinnen aus Deutschland und wollte mit ihr zusammen die Stadt erkunden und einige Fotos machen.

Doch als sie auf der Westminster Bridge standen und die Isi ihre Kamera auspackte, war der Schreck groß - der Sensor war kaputt! Egal, was die Isi auch machte, die Kamera blieb schwarz. Das Menü funktionierte, doch die Kamera wollte und wollte einfach keine Bilder machen.

Da war die Isi sehr betrübt, denn sie liebte ihre Kamera sehr.

Umso größer war die Freude darüber, dass es auch in Großbritannien einen Canon Kundendienst gibt.
So schrieb die Isi eine E-Mail an den Kundenservice, um sich nach den Reparaturkosten zu erkundigen und herauszufinden, an wen genau sie denn die Kamera schicken musste.

Unglücklicherweise schrieb sie die E-Mail an einem Freitagabend und wurde an eine andere Abteilung für Reparaturen verwiesen. Diese war jedoch erst am Montag zu erreichen, natürlich nur zwischen 9 und 17 Uhr, wenn die Isi auf der Arbeit saß.
Aggressionslevel
Am Montag rief die Isi in ihrer Mittagspause beim Reparaturservice an und bekam einen Kostenvoranschlag und eine Bestätigung-E-Mail mit einer Referenznummer und einem Formular, das sie ausdrucken und ausfüllen musste.

Zuhause packte sie schweren Herzens ihre Kamera in einen Karton - doch oh nein! - sie hatten kein Packpapier im Haus!

Und so musste die Isi bis zum nächsten Tag warten, um eine Rolle Packpapier zu kaufen und nach der Arbeit ihre Kamera einzupacken. Doch auf der Arbeit wurde sie aufgehalten und als sie es endlich in den Feierabend schaffte, hatte die Post schon zu und das Packpapier war für einen weiteren Tag unerreichbar.

So verging die Zeit und schließlich war es Freitag, als sie endlich dazu kam, das Packpapier zu kaufen und zuhause ihre Kamera einzupacken.

Am Samstag schaffte sie es dann endlich zur Post in der Nähe ihrer Wohnung, nannte der freundlichen Postmitarbeiterin die Zieladresse und sah zu, wie die Postmitarbeiterin das Paket frankierte und den Zettel mit der Adresse und einem Barcode daraufklebte. Dann bat die Postmitarbeitern die Isi, ihre eigene Adresse auf das Paket zu schreiben. Das tat die Isi, gab das Paket zurück, bezahlte, und ging mit ihrem Zettel mit der Paketverfolgungsnummer nacch Hause.

Aggressionslevel
Die Isi freute sich sehr, denn ihre Kamera war unterwegs zur guten Fee, äh, dem Canon Kundendienst, und würde sicher in zwei Wochen wieder voll einsatzbereit bei ihr sein.

Am Montag kehrte die Isi also guter Laune von der Arbeit zurück (denn montags freut man sich immer, wenn man von der Arbeit nach Hause kommt - nicht so sehr wie freitags, aber beinahe) und fand in ihrer Wohnung einen Zettel vor, den der Postbote durch den Briefkasten der Wohnungstür geworfen hatte.

Der Zettel war eine Information, dass der Postbote leider nicht in der Lage gewesen war, ein Paket zuzustellen, da dieses eine Unterschrift benötigte und keiner zuhause gewesen sei.

DIes war, um es salopp auszudrücken, ein großer Haufen Mist. Die Isi wusste nämlich, dass ihre Mitbewohnerin noch zuhause gewesen war, denn besagte Mitbewohnerin hatte den Postboten gehört, als dieser (nachdem er durch das Hoftor und die Haustür gekommen war) den Zettel durch den Briefschlitz in der Wohnungstür warf. Weshalb er es daher nicht geschafft hatte, einfach an der Tür zu klopfen und das Paket zuzustellen, statt einen Zettel zu schreiben und einzuschmeißen, war ein Rätsel.

Ein noch viel größeres Rätsel war jedoch die Frage, was das wohl für ein Paket sein könnte.
Die Isi erwartete zwar ein Paket von ihrer Freundin, die längst wieder nach Deutschland zurückgekehrt war, doch das sollte nur ein T-shirt enthalten und würde sicher durch den Türschlitz passen.

Also drehte sie den Zettel um und fand darauf die Sendungsverfolgungsnummer, die sich auch auf ihrer Rechnung von der Post befand.

Die Royal Mail (die ab diesem Tage in "Royal Fail" - "königliches Versagen" umgetauft wurde) hatte es doch tatsächlich geschafft, den Absender mit dem Empfänger zu verwechseln, und die Kamera zurück zur Isi zu schicken!

Um diesem Übel die Krone aufzusetzen, befand sich das Paket nun im Delivery Office, dessen Öffnungszeiten man sich ja denken kann: 9 - 17 Uhr. Nur am Mittwoch hatte es bis 20 Uhr offen, und so fuhr die Isi an diesem Tag nach der Arbeit dorthin, um den Angestellten das Problem zu erklären und ihr Paket an die richtige Adresse schicken zu lassen.

Die fleißigen Elfen im Delivery Office waren sehr erstaunt über diesen dämlichen Fehler ihrer Kollegen, mussten der Isi jedoch entschuldigend mitteilen, dass sie von ihrem Büro aus keine Post versenden könnten. Sie gaben der Isi also ihr Paket zurück, damit sie es noch einmal zur Post bringen konnte.

Natürlich hatte die Poststelle um diese Uhrzeit bereits geschlossen - Öffnungszeiten: 9 - 17 Uhr.

Die Isi, die nicht ganz sicher war, ob sie lachen oder weinen sollte, packte ihr Paket ein und nahm es am nächsten Morgen mit zur Arbeit, denn direkt dahinter befand sich ja ebenfalls eine Poststelle.
So ging die Isi am Donnerstag in ihrer Mittagspause zur Post, um ihr Paket erneut aufzugeben. Dort erfuhr sie jedoch, dass sie noch einmal den vollen Preis für den Versand bezahlen müsse, es sei denn, sie würde das Paket von der selben Poststelle versenden, wie beim ersten Mal.

Da begann die Isi neben lachen und weinen noch eine dritte Option in Betracht zu ziehen: wütend werden.

Wir erinnern uns: die Öffnungszeiten der Poststelle: 9 - 17 Uhr.

So wartete die Isi also auf den Samstag, wo die Post immerhin bis 14 Uhr geöffnet hatte, und kehrte zur Poststelle zurück, um endlich ihr verdammtes Paket aufzugeben.

Der Postbeamte war sehr erstaunt über die ganze Sache und konnte offenbar die Mordlust in den Augen der Isi funkeln sehen, denn er akzeptierte das Paket ohne Aufstand, ließ sich erneut die Adressen von Empfänger und Absender geben, ließ die Isi dick und fett "von" und "an" vor die jeweiligen Addressen schreiben, und gab ihr eine neue Sendungsverfolgungsnummer.
Aggressionslevel 
 Am Dienstag überprüfte die Isi anhand ihrer Sendungsverfolgungsnummer, ob das Paket denn schon angekommen war, und stellte zufrieden fest, dass ihre Kamera am Montag beim Canon Reparaturdienst angekommen war. Da man ihr in der anfänglichen E-Mail mitgeteilt hatte, dass die Reparatur etwa zwei Wochen in Anspruch nehmen würde, beschloss die Isi zu warten.

Aggressionslevel
Nach 2 Wochen hatte die Isi noch immer nichts von Canon gehört und war nun doch ein wenig verwirrt, denn bisher hatte sie auch noch keine Rechnung bekommen.

Also schrieb sie dem Reparaturdienst eine E-Mail, um sich nach dem Stand der Dinge zu erkundigen.
Am selben Abend erhielt sie eine automatische E-Mail als Antwort mit der Information, ihre Kamera sei angekommen und die Isi müsse nun die folgende Bestellnummer an den Canon Reparaturdienst zurücksenden, zusammen mit einer Bestätigung, dass die Reparatur tatsächlich ausgeführt werden solle, denn die Kamera befände sich bereits jenseits des Garantiezeitraums. Die Isi wusste sehr genau, dass dies der Fall war und hatte dies auch bereits am Telefon mit dem Kundendienst und in ihrer ursprünglichen E-Mail vor beinahe einem Monat erwähnt.

Reichlich verärgert schickte die Isi also eine E-Mail mit der Bestellnummer und der Bestätigung, jetzt gefälligst diese verdammte Reparatur durchzuführen.

Daraufhin erhielt sie zwei automatische E-Mails und ein Formular mit einer Auflistung der Dienstleistungen.

Alle drei Dokumente informierten sie freundlicherweise, wie lange die Reparatur dauern würde:

10 Tage - 2 Wochen - 3 Wochen

Natürlich kamen diese Nachrichten erst am späten Abend, außerhalb der Geschäftszeiten des Kundendienstes, denn sonst hätte ein armer Kundendienstmitarbeiter ordentlich was zu hören bekommen.
Aggressionslevel
Die Isi, jetzt stinksauer, rief am nächsten Tag in ihrer Mittagspause wieder einmal den Reparaturdienst an und hing beinahe 5 Minuten in der Warteschleife, ehe sie genug hatte und auflegte. Sie versuchte es später noch einmal und hing weitere 5 Minuten in der Warteschleife, ehe ein Anrufbeantworter ansprang und sie bat, eine Nachricht zu hinterlassen.

Die Isi hinterlies eine recht verärgerte Nachricht mit zwei Fragen:

1. Warum hatte man sie zwei Wochen warten lassen, ohne den Erhalt der Kamera zu bestätigen und um Bestätigung des Reparaturauftrags zu bitten?

2. Würde die Reparatur 10 Tage, 2 Wochen oder 3 Wochen dauern?

Daraufhin erhielt die Isi noch am selben Abend drei E-Mails.

Die erste E-Mail stammte von einer netten Kundendienstmitarbeiterin, die sich für die Verzögerung entschuldigte und bestätigte, dass die Kamera nun repariert werden würde. Dies würde 10 Tage in Anspruch nehmen.

Die zweite E-Mail stammte ebenfalls von einer Kundendienstmitarbeiterin, die behauptete, es seien am 30. Mai und 3. Juni E-Mails an die Isi gesendet worden, auf die diese nicht reagiert hätte.

Kein Wunder, denn diese E-Mails waren bei der Isi nie angekommen (nein, auch nicht im SPAM-Ordner), wenn sie denn tatsächlich versendet worden waren.

Diese zweite E-Mail enthielt außerdem die Information, dass die Reparatur 2 Wochen in Anspruch nehmen würde.

Die dritte E-Mail war eine automatische E-Mail mit der Information, die Reparatur würde 3 Wochen dauern.

Natürlich war es da schon außerhalb der Geschäftszeiten des Kundendienstes.
Aggressionslevel
Am nächsten Tag rief die Isi also mal wieder in meiner Mittagspause beim Kundendienst an um sich erneut zu beschweren, zu bestätigen, dass in diesen zwei Wochen der Warterei keine E-Mails bei ihr eingetroffen waren, und zu fragen, ob man sich denn inzwischen auf einen Zeitraum geeinigt hätte.
Die nette Dame am anderen Ende entschuldigte sich etwa acht Mal im Lauf des Gesprächs und versicherte der Isi, dass die Reparatur tatsächlich nur 10 Tage dauern würde.

Die Isi betonte, sie bräuchte die Kamera bis spätestens 29. Juni, denn am 30. wollte sie zur Hochzeit ihrer Freundin fahren und hätte dann gerne ihre Kamera dabei. Eine Kombination aus dem Wunsch nach Schadensbegrenzung und schlechtem Gewissen brachte die Kundendienstmitarbeiterin zu dem Versprechen, die Reparatur zu prioritisieren und dafür zu sorgen, dass die Kamera spätestens am 26. fertig repariert sei.

Die Isi bedankte sich und wünschte ihr einen schönen Tag, denn Kundendienstmitarbeiter können auch nichts dafür, wenn sie für einen Saftladen arbeiten.
Aggressionslevel
Am Mittwoch erhielt die Isi schließlich die lang ersehnte E-Mail mit der Rechnung und einer Telefonnummer, die sie anrufen sollte. Sie rief also wieder einmal beim Kundendienst an, hatte die selbe nette Mitarbeitern am Ohr wie schon zuvor, und bezahlte schnell und unkompliziert mit ihrer Kreditkarte, denn die Technik des 21. Jahrhunderts ist inzwischen so nah an Magie dran, dass man kaum einen Unterschied erkennen kann.

Nur 15 Minuten später erhielt die Isi eine SMS mit der Bestätigung, dass ihre Kamera sich nun auf dem Versandweg befände und am nächsten Tag geliefert werden würde.

Die Isi fragte sich, ob die nette Kundendienstmitarbeiterin wohl eine Prinzessin war, die vom Canon-Drachen in ein Callcenter gesperrt worden war und auf einer Packung Erbsen schlafen musste.

Aggressionslevel
Am Donnerstag kam die Isi also von der Arbeit nach Hause in der vollen Erwartung, einen Zettel im Briefkasten zu finden mit der Information, UPS hätte die Zustellung nicht auf die Reihe bekommen, da leider niemand zuhause gewesen sei (diesmal aber wirklich). Doch in der Wohnung wartete kein Zettel.

Also nahm die Isi ihre Sendungsverfolgungsnummer und stellte fest, dass sich das Paket noch immer in der Auslieferung befand, da UPS angeblich die falsche Adresse hatte.

Da die Isi diese Adresse noch am Vortag telefonisch bestätigt hatte, konnte das gar nicht stimmen.
Wieder einmal rief die Isi also bei einem Kundendienst an - diesmal UPS.

Dort verbrachte sie geschlagene 10 Minuten in der Warteschleife - eine gute Gelegenheit, um sich umzuziehen, das Essen vom Vortag aufzuwärmen und zu essen - bis endlich ein Kundendienstmitarbeiter ranging. Wie sich herausstellte, hatte UPS es geschafft, die Wohnungsnummer ganz extrem falsch zu lesen. Statt "Flat 11" suchte der Paketbote verzweifelt nach "Flat H". Ohne Worte.
Aggressionslevel
Die genervte Isi lies daraufhin die Lieferadresse ändern und sich das verdammte Paket auf die Arbeit liefern, wo wenigstens garantiert jemand da sein würde, um es anzunehmen.

Und so kam es, dass die Isi endlich ihre geliebte Kamera in die Arme schließen konnte und nach Hause fuhr, um einen 5 Seiten langen Blogpost zu dieser Odysee zu schreiben.

Und wenn sie nicht gestorben ist, dann fotografiert sie noch heute.

CHEERS!

Sonntag, 4. Juni 2017

Ein Ausflug ans Meer

Da das Wetter gestern so schön war - wenn auch recht windig - haben meine Kolleginnen und ich ein Grilltreffen vereinbart und sind nach Eastbourne gefahren, wo eine von uns wohnt. Eastbourne liegt am Meer, etwa eine halbe Stunde Zugfahrt von Brighton entfernt, und ist ein schönes Städtchen, das mich ein wenig an ähnliche Orte an der deutschen Nord- und Ostseeküste erinnert hat.

Bei strahlendem Sonnenschein sind wir vom Bahnhof erstmal zum Strand gelaufen, denn wenn man ein paar Monate lang in London war, ist man echt froh, wenn man ans Meer kommt. Wie schlecht die Luft in London ist, merkt man häufig erst, wenn man sie plötzlich nicht mehr einatmen muss.

Wir haben uns in die Sonne gesetzt, sind im recht kalten Wasser herumgehopst und Celine und Nicki haben ein kleines Bauwerk errichtet, was bei dem Wind gar nicht so leicht war.


Celine und Kerstin am Strand


Nicki und ich hatten viel Spaß mit Wind und Wellen


Endlich wieder barfuß am Strand!


Das ist das erste Mal seit langem, dass ich es ans Meer geschafft habe

Das Meisterwerk des Tages

Meine Kolleginnen und ich - Verfechter der deutschen Sprache
Nach unserem kleinen Strandausflug ging es dann weiter zum Einkaufen und danach zu Celine nach Hause, wo wir im Garten gegrillt und ihre wunderschönen Katzen bewundert haben.

Hühnchen mit Jalapenos und Chilisauce. Später gab es dann noch Burger

Aya

Yuki

Diese Augen!

Aya und Yuki durften nicht mit in den Garten, haben uns aber neugierig beim Grillen zugesehen.
Ehrlich gesagt ist es ein Wunder, dass ich die Katzen nicht eingepackt und mitgenommen habe - hab selten so schöne Tiere gesehen. Die Rasse nennt sich Ragdoll, falls jemand Interesse hat, und sie haben unglaublich weiches Fell.

Clever sind sie übrigens auch noch - sie können einen High Five geben, sich auf Kommando hinlegen und auch rollen. Und, das großartigste von allen: sie können aufs Klo gehen. Ein Klobrillenaufsatz wie für kleine Kinder und zwei Jahre Training waren dafür nötig, aber jetzt spart Celine sich für die nächsten 10-20 Jahre die Kosten für Katzenstreu.

Nach unserem Festmahl auf der Terrasse war es dann leider auch schon 18 Uhr und wir haben uns von einem Taxi zum Bahnhof bringen lassen, um wieder nach London zu fahren. Als ich schließlich zuhause angekommen bin, habe ich kaum die Tür hinter mir zugemacht, bevor es auch schon anfing zu regnen. Glück muss der Mensch auch haben.

Leider wurde der schöne Tag gestern Abend dann doch noch getrübt, als wir 15 Minuten lang Dauer-Sirenen an unserer Wohnung vorbeirasen hörten und in den Nachrichten von dem schrecklichen Anschlag auf der London Bridge und am Borough Market gelesen haben. Die Verantwortlichen gehören allesamt im Meer ertränkt.

Glücklicherweise ist meine Wohnung relativ weit im Süden, wo es keine Touristen gibt, und auch mein Arbeitsplatz liegt in einem Gebiet, durch das Touristen maximal auf dem Weg zu interessanten Orten durchlaufen - die Chancen, dass ich jemals in so ein Chaos gerate, sind also sehr gering. Man kann zwar leider nie wissen, aber ich hoffe, ihr macht euch nicht zu viele Sorgen.

Cheers!

Sonntag, 21. Mai 2017

Zu Gast bei Freunden

Eines der schönsten Dinge, die einem passieren können, wenn man im Ausland lebt, ist der Besuch von Freunden oder Familie aus der Heimat - oder, anders herum, der Besuch bei ihnen.

Ende April kam meine liebe Freundin Maja mich besuchen und hat mir nicht nur meinen geliebten Käse mitgebracht, den man in London vergeblich sucht, sondern vor allem das Gefühl, dass ich zwar fern von der Heimat bin, einige Dinge sich aber nie ändern werden. Und tatsächlich hat sich an der reinen Reisezeit von ihr zu mir trotz meines Umzugs nicht viel geändert. Das sagt zugegeben mehr über die Deutsche Bahn aus, als über die Entfernung von Franken nach London, aber bemerkenswert ist es trotzdem.

Da ich leider den Mittwoch und Donnerstag ihres Besuchs nicht freibekommen habe, hat sie ihren Koffer bei mir abgeladen und ist tagsüber in London auf Entdeckungstour gegangen - wenn es eine Sache gibt, die man in London tun kann, dann sich zwei Tage lang allein beschäftigen.

Am Freitag hatte ich dann glücklicherweise frei und konnte sie zu einigen meiner Lieblingsorte in London schleppen.

Ganz vorne mit dabei war natürlich das John Soane Museum, von dem ich glaube ich schonmal berichtet habe - das Wohnhaus eines Architekten, der viel auf Reisen war und von seinen Reisen Andenken "mitgebracht" (geklaut) und in seinem Haus untergebracht hat. Zu den erstaunlichsten Stücken gehören die Fresken, die er offenbar einfach von irgendwelchen Gebäuden abgemeißelt hat, der Sarkopharg im Keller (!) und ein Raum voller Gemälde, bei dem man die Wände aufklappen kann, um noch mehr Wände mit Gemälden dahinter zu finden.

Leider ist in dem Museum das Fotografieren verboten - Bilder hättet ihr aber so oder so nicht bekommen, weil meine geliebte Kamera den Besuch zum Anlass genommen hat, um den Geist aufzugeben. Ein Sensor-Problem. Ich habe sie inzwischen zur Reparatur eingeschickt und hoffe, sie bald wieder einsatzbereit bei mir zu haben.

Dafür hat Maja einige schöne Bilder von uns gemacht. Mein Favort ist dieses hier, das am Camden Market entstanden ist:

Bei diesem Besuch auf dem großartigsten, buntesten Ort von ganz London habe ich eine weitere Sache entdeckt, die sich wohl nie ändert:

Fast jedes Mal, wenn ich in einen ganz bestimmten Laden mit gebrauchten Büchern am Camden Market gehe, finde ich ein signiertes Buch von Terry Pratchett. Inzwischen habe ich drei davon.

Die Unterhaltung lief etwa so:
Ich: "Ich hab hier schon zweimal ein signiertes Buch von Pratchett gefunden. Ich muss diese Kiste hier mal durchblättern."
Maja: "Alles klar, ich geh solang eine rauchen."
5 Minuten später:
Maja: "Du hast noch keine komischen Geräusche gemacht - nix gefunden?"
Ich: "Hab noch drei Bücher." *schlag das nächste Buch auf - signiert*
Ich: "Wie gesagt ..."

Wir hatten jede Menge Spaß zusammen und ich bin froh, dass ich ihr nach Edinburgh nun auch meine zweite neue Heimat zeigen konnte. Ob das nun im Regen oder strahlenden Sonnenschein ist, ist da schon recht nebensächlich.

Leider waren unsere vier Tage zusammen viel zu schnell vorbei und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Besuch.

Bis es allerdings irgendwann soweit ist, habe ich selbst einige Besuche abzustatten.

Letztes Wochenende waren Sabi, Laura und ich bei einem von Lauras Kollegen und seiner Freundin zu Besuch, um mit ihnen und einigen anderen Leuten zusammen den Eurovision Song Contest zu gucken. Der ist sowieso jedes Jahr eines meiner Highlights und es war großartig, ihn mal zusammen mit so vielen anderen Leuten zu gucken und sich über die Teilnehmer und Moderatoren lustig zu machen.

Am 30. Juni geht es dann - sehr zu meiner Freude - endlich wieder nach Edinburgh. Meine Freundin Moriah heiratet und hat Sabi und mich eingeladen. Da konnten wir natürlich nicht ablehnen  - Edinburgh im Sommer ist schließlich einer der schönsten Orte der Welt, wie wir nach einem Jahr dort bestätigen können! Vom 30. Juni bis 5. Juli werde ich also meine Lieblingsstadt unsicher machen, auf eine schottische Hochzeit gehen und mit einer großen Packung Shortbread zurückkommen - und hoffentlich auch mit ganz vielen Bildern, denn bis dahin sollte meine Kamera längst repariert sein.

Weitere Besuche sind bisher nicht geplant (abgesehen von einem bisher nicht genauer festgelegten Trip in die Heimat, natürlich), aber wenn jemand von meinen Freunden Lust hat, mich mal besuchen zu kommen, meldet euch doch einfach bei mir.

Cheers!

Sonntag, 9. April 2017

Es grünt und blüht

Der Frühling hat in London Einzug gehalten.


Das Haus gegenüber der neuen Wohnung

Man merkt das an einigen kleinen aber wichtigen Details:
  1. die Londoner sind besser gelaunt - manchmal sieht man sogar jemanden lächeln!
  2. die Sonne scheint (!)
  3. Bäume, Sträucher und Blumen blühen wie bekloppt
  4. meine Pollenallergie ist wieder da
Dieses Wochenende ist absolut himmlisches Wetter, also bin ich gestern mit Sabi zusammen in die Stadt gefahren, um ihr einen großartigen Buchladen zu zeigen, den ich vor einiger Zeit entdeckt habe.

Hier ist er:







Leider nicht im Bild weil gestern nicht anwesend: der Hund des Besitzers.

Ein Boot voller Bücher mit Hund - man könnte sagen, es ist mein persönliches Paradies!

Danach sind wir zurück in die Innenstadt gefahren und haben dort einen richtig langen Spaziergang gemacht, immer schön an der Themse entlang. Das Wetter war absolut perfekt:

Das London Eye

Eine Parkanlage an der Themse



Der Bahnhof King's Cross

Bei Ebbe hat sogar London einen Strand. Im Hintergrund St. Paul's Cathedral

The Globe - das Shakespeare-Theater

Und der Mann selbst, ein weiteres Beispiel für StreetArt

Bei (laut Wetterbericht) 21°C und gefühlten 25°C hatten wir einen absolut großartigen Tag und haben das schöne Wetter natürlich genutzt, um uns ein Eis zu gönnen.

Wieder zuhause bin ich dann auch gleich noch im nahen Park eine Runde Skaten gegangen. Das Wetter war einfach zu schön, um drin zu bleiben.

Heute ist es sogar noch wärmer mit gemeldeten 24°C, die aber glaube ich längst überschritten sind. Es fühlte sich jedenfalls schon heute Vormittag auf dem Weg zum Bäcker an wie 24°C.

Lange halten wird das natürlich nicht - für morgen sind nur noch 16°C gemeldet.

Liebe Grüße aus einem (noch) sonnigen London!

Cheers!

Mittwoch, 22. März 2017

Street Art #1

Hallo ihr Lieben!


Ja, ich lebe noch - und das nicht nur in Bezug auf das wandelnde Stück pseudo-menschlichen Abschaums, das heute Westminster unsicher gemacht hat.

Die letzten Wochen waren ganz schön stressig - auf der Arbeit ging es drunter und drüber und in meiner Freizeit war ich mit zwei Freundinnen auf Wohnungssuche.

Dafür haben wir jetzt eine wunderschöne, große, moderne, helle Wohnung, wesentlich näher an der Arbeit als es für mich vorher war, und ich werde mit zwei großartigen Mädels zusammen wohnen.

Am Sonntag konnten wir einziehen und da Sabi zu dem Zeitpunkt auf Heimaturlaub war, haben Laura und ich im Alleingang  die meisten unserer Sachen in die neue Wohnung gezerrt. Zum Glück liegt die nur ein paar Minuten Fußweg von ihrer alten Wohnung entfernt, also sind wir mit zwei Koffern und einem Skateboard mit drei darauf gestapelten Kartons mehrfach hin und her gefahren. Nächstes Wochenende ziehen wir dann offiziell ein - sobald wir bei IKEA waren und uns endlich Bücherregale und Schreibtische gekauft haben!

Aber darum geht es in diesem Post eigentlich gar nicht.

Vor eineinhalb Wochen hatte ich Besuch von einer Freundin und Schreibkollegin. Zusammen haben wir London unsicher gemacht, leckere Waffeln gegessen (siehe Foto oben) und eine ganze Reihe an wundervollen Graffiti-Kunstwerken entdeckt.

Während man natürlich auch in London viel sinnloses Geschmiere sieht, gibt es hier auch ganz erstaunliche Kunstwerke, gerne auch mal mit Kommentaren zur gesellschaftlichen Situation auf der Welt. Derartige Kunstwerke werden nicht nur akzeptiert, sondern an vielen Orten in London sogar begrüßt und man findet nicht wenige Mauern mit diskreten Anleitungen: "Besprühen, sauber machen, neu besprühen, usw."

Hier nun einige Beispiele:

Ein wahrhaft riesiges Bild zu Ehren des neuesten Marvel-Films "Dr Strange"

ET - natürlich

Dieser hübsche Fuchs an der Eingangstür zu einer Baustelle
Einige weitere Beispiele, die ich leider nicht fotografiert habe:

Auf meiner Busroute zu meiner alten Wohnung gibt es ein Haus, dessen eine Wand aus einem großen Schwarz-Weiß-Bild der Queen besteht, die mit ihren Corgis spazieren geht.

Auf meinem Handy habe ich Fotos von Mauern mit Captain America und von Carrie Fisher als Prinzessin Leia aus Star Wars. Wenn ich das nächste Mal da vorbeikomme, wo die beiden zu finden sind, nehme ich meine Kamera mit, für Ausgabe #2 von Street Art in London.

Cheers!

Samstag, 21. Januar 2017

Women's March on London

Was für ein Wochenende!

Nachdem gestern nun also das orange Monster mit dem toten Frettchen auf dem Kopf als Diktator der USA vereidigt wurde, gingen heute auf allen sieben Kontinenten (ja, sogar in der Antarktis) die Menschen - hauptsächlich Frauen - auf die Straße (und in der Antarktis aufs Deck eines Forschungsschiffes), um zu demonstrieren.

Auf allen 7 Kontinenten, in 70 Ländern, mit über 600 Märschen, wurde friedlich aber bestimmt gegen Trump und seine Idealogie protestiert.

Natürlich konnte ich es mir nicht entgehen lassen, da in die Innenstadt zu fahren und mir das Treiben am Trafalgar Square persönlich mit anzusehen und mich unter die Demonstranten zu mischen.

Demonstriert wurde gegen folgendes:
  • Donald Trump
  • Benachteiligung von Frauen
  • Abschaffung der Krankenversicherung für alle in den USA
  • Donald Trump
  • der ständige Versuch, Abtreibungen zu verbieten
  • Homophobie
  • Rassismus
  • Donald Trump
  • Islamophobie
  • Xenophobie
  • Donald Trump
  • Anti-LGBT-Gesetzgebungen
  • hier in London auch der Brexit (und Nigel Farrage)
und natürlich Donald Trump, falls ich das noch nicht erwähnt haben sollte.

Am Trafalgar Square wurde von einigen guten Seelen kostenlos Essen verteilt, es gab Live-Musik, Videos mit Interviews mit Frauen zu diversen Themen, Reden - übrigens immer mit Gebärdendolmetscher - und jede Menge großartiger Schilder.

Hier einige Fotos (Übersetzung der Schilder jeweils unter dem Bild wo möglich)



Lass deine winzigen Hände von meinen Rechten

Grabsch das!

Geld kann dir keine Liebe kaufen

In den USA, Großbritannien, überall ... die Leben von Schwarzen zählen

Zerstört die Patriarchie

Bitches kämpfen hart

Trump ist ein vulgäres Schwein - Nein zu Rassismus, nein zu Trump


So sieht eine Feministin aus

Wie will er mit so kleinen Händen eine RIESIGE Mauer bauen?

Mist! Ich hasse Mist!

Brücken, keine Mauern

Politiker, lasst eure (winzigen) Hände von unseren Körpern -  Mädchen wollen nur grundliegende Menschenrechte

Ich werde nicht wortlos zurück in die 1950er gehen

Menschen haben die Macht, die Arbeit von Idioten zu korrigieren

Von fiesen Frauen aufgezogen

Haltet eure Gesetze aus meiner Unterwäsche raus



Hatte einen absolut großartigen Tag da und bin so froh, dabeigewesen zu sein.

Und hier noch ein paar Zahlen:

Zuschauer, die zu Trumps Amtseinschwörung auftauchten: 250.000
Zuschauer, die zu Obamas Amtseinschwörungen kamen: 1,8 Millionen und 1 Million jeweils
Demonstranten am Trafalgar Square in London: 100.000 (von erwarteten 15.000)
Insgesamt gingen allein in den USA 2,5 Millionen Menschen auf die Straße.

Seid kein Trump. Sagt Nein zum Hass.

Cheers!